Jonas Höschl ist ein politisch gelesener Konzeptkünstler und Fotograf.
Zuletzt erhielt er für sein künstlerisches Werk, welches die Medien Druckgrafik, Sound, Video und Installation umfasst, unteranderem den Bayerischen Kunstförderpreis für Bildende Kunst, sowie den Kulturpreis des Bezirks Oberpfalz für Druckgrafik. Er ist Teil des Künstler*innenkollektivs "Tannhäuser Kreis".

  1. And let my cry

    2022
    And let my cry @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff

    "Diese Kritik an journalistischer Berichterstattung wiederholt sich in der neuesten Arbeit And let my cry (2022): Es ist das Transkript einer (internen) Aufzeichnung des BR, das während des Aufbaus und der Probe zum Gedenkgottesdienst für die Opfer des rassistischen Attentats im Münchner Olympia-Einkaufszentrum 2016 entstand. (...) Falschmeldungen führten zu Panik in der Stadt, und trotz eindeutiger Äußerungen des Täters in Chat-Foren wurde lange auf dessen psychiatrische Behandlung als Motiv für den vermeintlichen Amoklauf verwiesen.", Mira Anneli Naß

  2. Politik von Medienbildern

    2022
    Illustration von Karin Kolb
    "Politik von Medienbildern", erschienen bei Hatje Cantz // Fotografien von Maria Bayer
    "Politik von Medienbildern", erschienen bei Hatje Cantz // Gestaltung von Complex Pleasures
    Fotografien von Maria Bayer

    »Über welches Framing nehmen wir Bilder wahr? Wie umfassend wird unsere Wahrnehmung globaler Ereignisse von deren medialer Aufbereitung beeinflusst? Welche Kontextualisierung kommt dem tatsächlichen Geschehen am nächsten? Kann es eine Berichterstattung geben, die dieses objektiv wiedergibt?«

    Fragen wie diese – gestellt von Kunsthistorikerin und Fotografietheoretikerin Mira Anneli Naß – aufzuwerfen statt Antworten zu präsentieren, gehört zum Kern Jonas Höschls künstlerischer Praxis. Ausgehend von seinem medienreflexiven Werk versammelt der Künstler in Politik von Medienbildern zahlreiche Theoretiker*innen, Künstler*innen und Autor*innen, die sich in unserer brüchig werdenden Jetztzeit mit medientheoretischen Fragestellungen beschäftigen. Die Beiträge machen unsere gesellschaftlichen Entzündungen und Verletzungen unter einem Brennglas schmerzhaft erfahrbar.

  3. Jackie. Oder: Hunde, die ich gesehen habe...

    2020

    Jackie. Oder: Hunde, die ich gesehen habe...

    Ich sah einen Trailer für einen Film. In diesem fasste sich eine Frau mit zwei Fingern unter die Nase. Ein Hund reagierte darauf, in dem er die rechte Pfote hob.

    Ich sah mehrere Cover von alten Kinderbüchern, auf denen meist Illustrationen von einem Hund und einem kleinen Jungen abgebildet waren. Sie waren in kräftig, leuchtenden Farben gestaltet.

    Ich sah Konrad Adenauer mit einem Hund auf einer Fotografie. Der Fotograf erzählte in einem Interview davon, dass der Kanzler so eigentlich nicht gezeigt werden wollte.

    Ich sah die Instagram-Werbung für einen Kapuzenpulli. Auf diesem saß ein Hund im Stile eines Cartoons mit einer brennenden Kerze auf dem Kopf.

    Ich sah ein Prank-Video auf YouTube. In diesem war ein Hund als riesige Spinne verkleidet und erschreckte Passant*innen.

    Ich sah in einer Ausstellung, gerahmt hinter Museumsglas, einen erfrorenen Hund in einer Mülltonne.

    Ich las mehrfach davon, dass es Jackie - den Hund aus dem Film-Trailer - wirklich gegeben haben muss.

  4. Europe is lost

    2019
    Europe is lost @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff
    Europe is lost @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff
    Europe is lost @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff

    "Europe is lost (...) hinterlässt ein beklemmendes Gefühl. Auf einem Foto ist ein Mann zu sehen, dessen Gesicht komplett vermummt ist, ein anderer trägt eine dunkle Sonnenbrille und raucht.", aus dem Artikel "Nie wieder!" von Amelie Völker in der Süddeutschen Zeitung vom 05. Juli 2020

    Europe is lost @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff
    Holzschnitt-Serie aus 10-Teilen, Auflage 1/10, 50 x 70 cm
    Europe is lost @ EIGEN + ART Lab, Berlin, 2022 // Fotografie von Peter Wolff
    Video- & Soundarbeit, 06:24 min
    Sichtungslink für Video- & Soundarbeit auf Anfrage
  5. Portrait MZ

    2020
    Video 1 (FB Videos von Joachim Wolbergs), 29:00 min
    Video 2 (mit Joscha Baltha), 08:50 min
    Siebdrucke "Portrait MZ" @ Arno Schmidt Projekttage Darmstadt, 2020
    Publikation "Portrait MZ", mehr als 1000 Seiten
  6. Schwarz Rot Geil X AVISO Magazin

    2021
    AVISO – Magazin für Kunst und Wissenschaft in Bayern (2/21)

    Danke an Sabrina Zeltner, Johannes Nussbaum, Nick Romeo Reimann, Willelm De Haan, Sabrina Reuschl, Linda Sakallah, den Tannhäuser Kreis, Spring Break Art Residency und das AVISO Magazin.

News

  1. 08. – 23. Oktober

    We Threw A Party oder The Tears Are Still Trippin'

    Eröffnung am Samstag den 08. Oktober um 17 Uhr mit Duygu Ağal (Lesung), Sascha Ehlert + Jonas Höschl (Talk), Anna Hofmann (Lesung), Tydings (DJ)

    Gruppenausstellung mit Kurdwin Ayub, Iga Drobisz, David Häuser, Jonas Höschl, Meike Männel, Rebecca Schwarzmeier, Maša Stanić und Christian Werner im städtischen Ausstellungsraum M26 in Regensburg.

  2. 30. Oktober – 18. Dezember

    In neuem Licht - Sammlung Bezirk Oberpfalz

    Eröffnung der Ausstellung am Sonntag, den 30. Oktober 2022 um 11 Uhr

    "In neuem Licht - Sammlung Bezirk Oberpfalz" mit Neuerwerbungen von: Stefan Göler, Elena Helfrecht, Jonas Höschl